Projektmanagement – klassisch oder agil?

Praxis trifft Studium – Virtueller Austausch zwischen Studierenden und Berufspraktikern

Nicht nur in der Lehre, sondern auch in der Praxis stellt sich die Frage, ob die öffentliche Verwaltung reif für agiles Projektmanagement und Methoden wie Scrum, Kanban & Co. ist.  Gerade im Bereich der Verwaltungsdigitalisierung ist der Ruf nach solchen agilen Methoden laut – doch gibt es hierfür die nötigen Grundlagen und Erfahrungen im klassischen Projektmanagement?

Mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen rund um das Projektmanagement und die digitale Transformation der Verwaltung hat sich das Studiengebiet Organisationsmanagement und Personalwirtschaft (O/PW) der HöV mit Studierenden des Fachstudiums II in den letzten Wochen konkreter in der Präsenz- und Onlinelehre auseinandergesetzt. Eine neue, vorher nicht dagewesene Möglichkeit, Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis direkt in die Lehre mit einzubinden, besteht seit Umsetzung des Blended Learning Konzeptes der HöV in Form von Web-Lehreinheiten. Gemeinsam mit über 250 Studierenden haben sich die Dozierenden Melanie Marunde und Andreas Mattlener mit vier Berufspraktikern im virtuellen Raum im Rahmen einer Podiumsdiskussion ausgetauscht. Hierbei wurden die vorher in einem Online-Forum zusammengetragenen fachlichen Fragen der Studierenden diskutiert, die durch spontane Wortbeiträge der teilnehmenden Studierenden ergänzt wurden.

So konnten Nina Baierl und Jörg Krechel interessante Einblicke und erste konkrete Erfahrungen mit Scrum bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz schildern. Torben Schmidt von der Kreisverwaltung Neuwied und Sascha Arndt von der Stadtverwaltung Koblenz reflektierten deren Eindrücke in der Arbeit mit klassischen Projektmethoden, wodurch ein spannender Austausch nicht nur für die Studierenden im Online-Plenum, sondern auch für das Podium zustande kam.